Obstbaubetrieb suchen
Noch kein Mitglied?
Registrieren
Noch kein Mitglied?
Registrieren
 

Marillensorten

Alte, traditionelle Marillensorten wie ‚Klosterneuburger Marille‘ und ‚Ungarische Beste‘, werden aufgrund ihres guten Geschmacks nach wie vor geschätzt. Diese werden hauptsächlich für die Verarbeitung produziert, da die Früchte für den Handel zu weich sind und auch nicht so ansprechend aussehen wie neue Sorten.
Bei modernen Sorten, wie sie überwiegend in der Steiermark kultiviert werden, stehen an vorderster Stelle der gute Geschmack, eine gute Fruchtgröße und die Eignung für den Frischmarkt.

Natürlich wird auch großer Wert auf eine gute Baumgesundheit und eine einigermaßen gute Widerstandsfähigkeit gegenüber Frösten gelegt. Viele der neueren Sorten haben auch ein attraktives Aussehen und ein mildaromatisches Fruchtfleisch mit angenehmer Festigkeit.
Im heutigen professionellen Sortiment findet man überwiegend die Sorten ‚Orangered‘ ‚Goldrich‘ und ‚Kioto‘. Als einigermaßen robuste und hervorragend schmeckende Sorten gelten Koolgat (reift Mitte Juli), Bergeval (reift Mitte Juli)  und die gegen Ende Juli reifenden Sorten Digat, Polonais und Vertige. Frühsorten sind im allgemeinen besonders blütenfrostempfindlich, von den in der 2. Juni-Hälfte reifenden Sorten erscheinen 'Maya Cot', 'Tsunami' und Leskora aufgrund ihrer geschmacklichen Qualität dennoch interessant.
 

Alte Sorten

Klosterneuburger Marille

Die Sorte ‚Klosterneuburger Marille‘ wurde im niederösterreichischen Klosterneuburg aus der Sorte ‚Ungarische Beste‘ gezüchtet. Die Früchte sind mittelgroß, die Farbe ist gelb-orange, hat eine rötlich-orange Backe und weist zum Teil kleine rote Sprenkel auf. Das Fruchtfleisch ist hellorange gefärbt, saftig und hat einen süßen Geschmack mit angenehmer Säure mit einem intensiven Aroma. Die ‚Klosterneuburger Marille’ war früher Hauptsorte im Erwerbsanbau, reift mittelspät und wird in der Steiermark von Mitte Juli bis Ende Juli geerntet.
 

Ungarische Beste

Die Sorte ‚Ungarische Beste‘ entstand um das Jahr 1868 in Ungarn und ist in Österreich weit verbreitet. Die Früchte sind mittelgroß. Die Fruchtschale ist zart wollig und im vollreifen Zustand sattgelb bis orange. Auf der Sonnenseite ist die ‚Ungarische Beste‘ teilweise rötlich gefärbt und hat zum Teil kleine braunrote Sprenkel. Das Fruchtfleisch ist orange, saftig und hat einen sehr guten, süßsäuerlichen, aromatischen Geschmack. Sie eignet sich hervorragend zur Verarbeitung und durch ihre hohe Gelierkraft auch besonders gut zum Einkochen. Die Erntezeit für ‚Ungarische Beste‘ von Ende Juli bis Anfang August. Leider sprechen die Faktoren Baumgesundheit, Frostfestigkeit und Ertragssicherheit, besonders in den niederschlagsreicheren Regionen, gegen diese Sorte.
 

Moderne Sorten

,Kioto' ©Kleinschuster Anna, LK Steiermark

Kioto®

Die Sorte ‚Kioto®‘ ist eine junge Sorte aus Frankreich, die schöne, etwas hochgebaute Früchte in kleiner bis mittlerer Größe hervorbringt. Die Farbe der Marille ‚Kioto‘ ist kräftig orange mit leuchtend roter Deckfarbe auf der Sonnseite. Die Sorte hat ein festes Fruchtfleisch, mittelmäßige Saftigkeit und einen süßen, leicht säuerlichen Geschmack. Die Sorte ist selbstfruchtbar, bringt die zuverlässigsten Erträge und ist auch wegen ihrer schönen Färbung bei den Konsumentinnen und Konsumenten sehr beliebt. Die Früchte der Sorte ‚Kioto‘ werden Mitte bis Ende Juli geerntet.
 

Goldrich

Die Marillensorte ‚Goldrich Sungiant‘, oder kurz nur ‚Goldrich‘, wurde in den 1950er Jahren in den USA gezüchtet. Die Früchte sind groß und haben eine kräftig orange Farbe, die Deckfarbe ist nur wenig ausgeprägt. Die Marille ‚Goldrich‘ hat bei ausreichender Reife einen guten süß-säuerlichen Geschmack und ein saftiges, festes Fruchtfleisch. Bei guter Reife stellt sich eine angenehme Säure ein und ergibt dadurch besonders gute Verarbeitungseigenschaften. Auch für Kuchen und Marmelade ist Goldrich ideal.

Die Sorte ist nur teilweise selbstfruchtbar und sollte gemeinsam mit Befruchtersorten gepflanzt werden. Goldrich liefert mittlere Erträge und hat eine gute Baumgesundheit. Die Früchte lassen sich transportieren und haben ideale Vermarktungseigenschaften. Die Reifezeit ist von in etwa Mitte Juli.
 
,Goldrich' ©Brugner Anna, LK Steiermark

‚Orangered® Bhart‘

Die Marille ‚Orangered® Bhart‘ oder kurz nur ‚Orangered®‘ wurde in den USA gezüchtet und bringt mittelgroße, ovale Früchte mit einer gelb-orangen Grundfarbe und einer leuchtend orange-roten Deckfarbe auf der Sonnenseite hervor. Die Marillen haben einen ausgezeichneten aromatisch süßen Geschmack und ein sehr saftiges Fruchtfleisch. Die Sorte ‚Orangered® Bhart‘ ist nicht selbstfruchtbar und benötigt für einen guten Ertrag in jedem Fall Befruchtersorten in der Nähe. Orangered liefert mittlere Erträge und hat eine gute Baumgesundheit. Die Reife dieser Sorte ist mittelfrüh, die Ernte erfolgt Anfang Juli.
 
Hier gelangen Sie zu den anderen Kapiteln des Punktes "Steinobst"